Mariami Koberidze

29.08.2017
0 Kommentare
Immer häufiger wenden sich Menschen mit z.T. gravierenden gesundheitlichen Beeinträchtigungen an einen Coach. Nicht immer ist ihnen bewusst, wie krank sie sind, nur selten ist die Diagnostik abgeschlossen und sind alle Diagnosen bekannt. Immer stärker wird auch für Unternehmen die Gesundheitsförderung der eigenen Mitarbeiter Thema. Gerade in erfolgskritischen Schlüsselpositionen, dort, wo hoch konzentriert, sehr verdichtet oder in hektischem Umfeld gearbeitet wird, ist die Gesundheit der Mitarbeiter und Führungskräfte die entscheidende Grundlage für ein erfolgreiches Agieren in der Arbeitswelt und liegt die Gesundung wie Gesunderhaltung der Mitarbeiter und Führungskräfte ihren Vorgesetzten am Herzen. Gesundheitscoaching ist dann häufig ein Bestandteil der betrieblichen Gesundheitsförderung bzw. des Gesundheitsmanagements.

Immer häufiger wenden sich Menschen mit z.T. gravierenden gesundheitlichen Beeinträchtigungen an einen Coach. Nicht immer ist ihnen bewusst, wie krank sie sind, nur selten ist die Diagnostik abgeschlossen und sind alle Diagnosen bekannt. Immer stärker wird auch für Unternehmen die Gesundheitsförderung der eigenen Mitarbeiter Thema. Gerade in erfolgskritischen Schlüsselpositionen, dort, wo hoch konzentriert, sehr verdichtet oder in hektischem Umfeld gearbeitet wird, ist die Gesundheit der Mitarbeiter und Führungskräfte die entscheidende Grundlage für ein erfolgreiches Agieren in der Arbeitswelt und liegt die Gesundung wie Gesunderhaltung der Mitarbeiter und Führungskräfte ihren Vorgesetzten am Herzen. Gesundheitscoaching ist dann häufig ein Bestandteil der betrieblichen Gesundheitsförderung bzw. des Gesundheitsmanagements.

Ein Gesundheitscoach begleitet Menschen bei der gesundheitsfördernden Veränderung ihres Lebensstils und Gesundheitsverhaltens mit dem Ziel, ihr Wohlbefinden zu erhöhen und ihre Leistungskraft zu erhalten oder wieder zu gewinnen, zu verbessern. Dazu gehören Ernährungsfragen, Bewegung, die Gestaltung des Arbeitsplatzes, Konflikt- und Stressbewältigungsstrategien, nicht selten aber auch die Veränderung von Rollen zuhause wie am Arbeitsplatz, die Veränderung der Organisation und des Führungsverhaltens (v.a. des Delegationsverhaltens) und die Verbesserung des Zeit- und Selbstmanagements. Wir plädieren dafür, dass Gesundheitscoaching ausschließlich von Medizinern oder Menschen mit ausreichenden Kenntnissen in Anatomie, Physiologie und Pathologie, dann aber in enger Kooperation mit approbierten Medizinern durchgeführt wird. Es hat sich in unserer Praxis einfach immer wieder gezeigt, dass spielentscheidend für den Erfolg eine konsequente, qualifizierte Beschreitung diagnostischer Pfade und Verfolgung von Therapieansätzen zählt. Aber auch eine Zusammenarbeit mit Ernährungsberatern, Fitnessexperten, Suchtberatern und anderen Gesundheitsberufen zählt zum festen Bestandteil eines qualifizierten Gesundheits-Coachings.

Besonders wichtig ist dabei: Psychische Vorgänge haben immer ihre Entsprechung in körperlichen Vorgängen (das Symptom als Symbol verstehen). Genauso, wie körperliche Vorgänge massive psychische Auswirkungen haben können. Deshalb Vorsicht vor stigmatisierenden Psychodiagnosen und schlichten esoterischen Allheilmitteln, für die Menschen in gesundheitlichen Krisen besonders empfänglich sind. Und: Die Bedingungen, in denen Menschen agieren, spiegeln sich immer auch in ihrer Persönlichkeit, in ihrem Rollenverhalten wider und umgekehrt. Genau diesen ganzheitlichen Blickwinkel zu wahren, das ist der besondere Beitrag eines Gesundheitscoaches.

Mögliche Themen eines Gesundheitscoachings sind:

  • Analyse der kraftzehrenden Faktoren und Verhaltensweisen
  • Identifikation von bisher unbeschrittenen diagnostischen Pfaden und unversuchten Behandlungsmethoden
  • Analysen des Ernährungsverhaltens, Bewegungsverhaltens, Entspannungsverhaltens usw.
  • Entwicklung realistischer Ziele (z.B. bei Gewichtsreduktion, Bewegungsprogrammen)
  • Entwicklung von Strategien des Erwartungsmanagements im Umgang mit Familie, Team- oder Unternehmensöffentlichkeit, wenn man sich auf den Weg der Veränderung macht
  • Stressmanagement und Einüben von Entspannungstechniken
  • Rollenanalysen und begleitende Reflexion der Erwartungsklärung in beruflichen und privaten Rollen
  • Arbeitsplatz- und Organisationsanalysen, um gesundheitsgefährdende Faktoren zu identifizieren und zu reduzieren
  • Analyse und Entwicklung von Arbeitsorganisation, Konflikt- und Führungsverhalten
  • Optimierung des Zeit- und Selbstmanagements
  • Review-Coaching, d.h. die wiederholte Auswertung von ergriffenen Maßnahmen und Entwicklung weitergehender Ziele und Maßnahmen
  • Vorbereitung der Rückkehr und von Wiedereingliederungsgesprächen
  • Prophylaxe von Rückfällen nach der Rückkehr aus krankheitsbedingten Auszeiten

Mehr dazu finden Sie hier: https://www.coatrain.de/coaching/life-coaching/

 

Hinterlasse einen Kommentar!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.